Fahrt ins „Blaue“

Am Samstag 7.10.2017 machten sich 35 aktive und passive Mitglieder des Musikvereins, mit deren Familien zu einer Tour ins Unbekannte auf. Burkhard unser Führer und Fahrer hatte sich für uns etwas ganz besonderes einfallen lassen.

Los ging es um 8.30 Uhr vom Säuplatz Richtung Montabaur, wo wir im Kreisel bei Boden erst einmal ein bisschen verwirrt wurden. In Boden war dann unser erster Halt. Dort bekamen wir von Burkhard erste Informationen und Instruktionen, wie der restliche Tag sich gestalten sollte. Es wurden Gruppen gebildet, diese sollten Aufgaben lösen und Gemeinschaftstests absolvieren. Dies zeigte sich in den darauffolgenden Fahrabschnitten auf der Autobahn/Raststätten. Nach einer Weile konnte man erahnen, wo es uns hin verschlagen sollte. Der Kölner Dom war zum greifen Nah, da verliesen wir die Autobahn und landeten in einem Industriegebiet von Köln/Deutz. Dort gab es mehrere Möglichkeiten sich ca. zwei Stunden zu beschäftigen. Für die kleinen Gäste unserer Tour gab es das Odysseum, wo sie viel selbst erleben und endecken durften. Wer eher Lust auf eine Shoppingtour hatte, konnte sich auf den Weg zu den Kölnarkaden machen. Und wer außer seinem Instrument noch andere tolle und teurere sehen wollte, konnte in den Music Store gehen. Nach Köln/Kalk ins Posteck verirrten sich auch ein paar unserer Truppe. Dort wurde zu alten kölschen Lieder das ein oder andere Kölsch getrunken.

Anschließend trafen wir uns wieder am Bus und es ging weiter nach Köln zum Thermalbad, wo uns eine Bimmelbahn erwartete. Mit den Instrumenten im Gepäck fuhren wir am Rhein entlang, mit einem Stop im Park um Musik zu machen, weiter bis zum Tanzbrunnen. Zu Fuß ging es weiter über die Deutzer Brücke, zu unserer letzten Station. Dies war das Brauhaus Päffgen in der Salzgasse. Um uns die Wartezeit auf das Essen zu verkürzen, erlaubten wir uns noch das ein oder andere Lied zu spielen.

Auch ein schöner Tag geht zu Ende. Und so ging es um 19 Uhr wieder Richtung Heimat.

Ein herzliches Dankeschön nochmal an unseren 1. Vorsitzenden Burkhard Sommerhoff, der mit so viel Zeit und Mühe uns einen tollen Tag beschert hat.